Digital Natives, Millennials, Generation Y und Z

Die neue Generation

Haben Sie schon mal von digitaler Diskriminierung gehört? Es handelt sich dabei nicht etwas um Cyber-Mobbing oder ähnlichem, sondern um die ganz grundsätzliche Benachteiligung der Menschheit gegenüber dem Digitalen. Ein einfaches Szenario macht deutlich, was damit gemeint ist: Stellen Sie sich vor, Sie sind in einer fremden Stadt und suchen eine Destination. Ihre Begleitung plädiert darauf, links abzubiegen, doch Ihre Handynavigation sagt rechts. Wem glauben Sie eher?

Die Digitalisierung und die Verbreitung des Internets sind technologische Entwicklungen, die so ziemlich alles was wir tun, massgeblich umgewälzt haben. Wir kommunizieren anders, kaufen anders ein und haben ein völlig neues Verhältnis zu Fakten und Wissen, die dank Smartphone eine konstant zugängliche Ressource in unserer Hosentasche geworden sind. Früher war es vielleicht nicht unbedingt besser – aber eindeutig anders.

Stellen Sie sich nun einmal vor, Sie könnten sich diese Welt von früher nicht einmal vorstellen. Die jungen Menschen, die in die aufkommende digitale Welt geboren wurden, kennen gar keine andere. Kaum eine Generation ist mit so grundlegendem Fortschritt konfrontiert wie diejenigen, die um die Jahrhundertwende geboren wurden.

Von den enormen Fortschritten was die Automatisierung und Verknüpfung von Abläufen und Informationen angeht bis hin zu künstlicher Intelligenz, wird die Welt, wie wir sie bisher kennen, gerade komplett umgekrempelt. Für die neue Generation, den Teenagern und jungen Erwachsenen, ergeben sich daraus völlig neue Möglichkeiten, Anforderungen und ein verändertes Selbstverständnis. Wie können wir Leute verstehen, die in jungen Jahren schon mit grundlegenden Innovationen konfrontiert sind, die erstmals in der Geschichte der Menschheit auftreten?

Who is Who: Generation Z, Generation Y, Digital Natives, Millennials

Während man unter den Titeln «Nachkriegsgeneration» und «Baby-Boomer» noch klare Vorstellungen hatte, ist die aktuelle Begriffsvielfalt, die die jungen Menschen von heute beschreibt, noch schwammig. Statt sich an Jahreszahlen zu orientieren, sind die Einteilungen den einflussreichen gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen geschuldet und mit Abständen von ca. zwanzig Jahren gesetzt.

  • Babyboomers: 1946–1964
  • Generation X: 1965–1976
  • Generation Y: 1977–1998, auch Millennials genannt
  • Generation Z: 1998–heute

Die ältesten Angehörigen der neuen Generation sind also heute (2018) etwa 20 Jahre alt. Digital Natives (digital Eingeborene) sind all diejenigen, die bereits seit ihren frühesten Kindertagen mit digitalen Geräten und elektronischen Medien sozialisiert wurden und mit ihnen aufgewachsen sind. Sowohl Angehörige der Generation Y als auch der Generation Z können also Digital Natives sein.

Willkommen in der Smartphone-Gesellschaft

Eines der wohl prägendsten Merkmale der neuen Generation ist das Smartphone, der ständige Begleiter und Hauptschaltzentrale für alle Belange des täglichen Lebens. Mit dem technischen Sprung vom blossen mobilen Telefon zum Gerät, das Telefonie, Textnachrichten, Kamera, Spiele und Internetzugang vereint, wurde sein Siegeszug eingeläutet.

2007 markiert hier einen besonderen Meilenstein, als das Apple iPhone auf den Markt kam und Google mit Android nachzog. Während Angehörige der Generation Y zwar mit dem Internet aufgewachsen sind, unterscheidet sich die neue Generation noch durch den entscheidenden Faktor der Mobilität des selbigen. Damit sind sie die ersten Digital Natives, die mit dem Smartphone und somit dem Internet in der Hand aufgewachsen sind. Dieser integrale Bestandteil ist so unverzichtbar wie es das Auto für die Generation der Baby Boomer war.

Es bestimmt die Geschwindigkeit von Kommunikation, kreiert eine dauernde Verfügbarkeit und den grundlegenden allgegenwärtigen, ständig verfügbaren Zugang zu Wissen. Die Kombination aus Wissen, Netzwerk und Vertrautheit mit unstetem Wandel der Welt macht die neue Generation einzigartig.

Nächste Woche schauen wir uns genauer an, was das für das Thema Wohnen bedeutet.

 

Die Welt ist im Umbruch – das metermagazin beleuchtet, was das für Architektur, Design und Wohnen bedeutet. Mehr zum Thema unter dem Tag «Die neue Generation».