Das Schöne so nah

Sommer in der Schweiz: Andermatt

Ausgangspunkt für erlebnisreiche Tage in den Bergen ist das 5-Sterne-Deluxe Hotel und Wahrzeichen von Andermatt: The Chedi.

Wenn uns dieses Jahr etwas lernt, dann flexibel zu sein. Für mich heisst das, den Sommer nicht auf Indonesien, sondern in der Schweiz zu verbringen. Und auch wenn ich bisher den Sommer immer mit Palmen, Sandstrand und türkisblauem Meer verbunden habe, so schätze ich in diesem Jahr die Reize der hiesigen Natur umso mehr: die atemberaubenden Bergpanoramen, die frische Alpenluft und die klaren Bergseen.

Dass man für ein aussergewöhnliches Sommerprogramm nicht etliche Kilometer in die Ferne reisen muss, beweist ein Ausflug in den Kanton Uri nach Andermatt. Obwohl sich das 1'200 Seelendorf als Vorzeige-Winterdestination für internationale Gäste rüstet, hat auch der Sommer seinen Reiz. Denn in Andermatt scheint an rund 1’890 Stunden pro Jahr die Sonne – damit gehört das Dorf zu den Top Ten der sonnigsten Ortschaften der Schweiz. Das berühmte Wahrzeichen und 5-Sterne-Deluxe Hotel «The Chedi Andermatt» lockt nicht nur mit einem luxuriösen Indoorprogramm in die Berge, sondern bietet seinen Gästen ein mindestens genauso attraktives Outdoorangebot an.

Eintauchen in die Flora von Andermatt: Die dreistündige Kräuterwanderung ist ein Erlebnis der besonderen Art.

Kräuterwanderung

Ganz ehrlich, wissen Sie, welche Heilkräuter in unseren Alpen wachsen und welche Blumen direkt am Wegrand verspiesen werden können? Ich muss zugeben, mein Wissen über die hiesige Pflanzenwelt war sehr bescheiden vorhanden. Aber ich wurde auf einer dreistündigen Wanderung von Bänz Simmen  – einem wahren Dorf-Original — in die faszinierende Flora von Andermatt eingeführt. Während wir Schwarzkümmel, Silberdisteln und wilden Rosmarin pflückten, unterhielt uns Bänz mit spannenden Anekdoten, Geschichten und geschichtliche Hintergründe zum Dorf. Weil Wandern hungrig macht, gab es dazwischen ein authentisches Alpen-Mittagessen in einer Alphütte auf dem «Nätschen» mit einmaliger Aussicht auf die Berge. Zurück im Chedi wurden dann die gesammelten Kräuter zu einem feinen Pesto verarbeitet.

Authentischer geht es nicht: In Andermatt kommen Gäste gar in den Genuss, Käse nicht nur zu degustieren, sondern auch selbst herzustellen.

Alpkäse selber herstellen

Für Feinschmecker und Käseliebhaber ist bereits der Anblick des 5-Meter-hohen Cheesetowers im The Chedi ein Besuch wert. Bis zu 30 verschiedene Käsesorten, alle aus der Region, werden hier gelagert und können auf Wunsch probiert werden. Wer sich lieber überraschen lassen möchte, wählt einen Cheese und Wine Tasting im Wine Cellar. In einmaliger Atmosphäre kombinierte die Sommelière des Chedi für uns fünf Käsevariationen mit passendem Wein. Von leicht, fruchtig bis trocken und schwer – ist für jeden etwas dabei, sodass Käse und Wein zu einer Geschmackssymphonie verschmelzen, die noch lange nachklingt.

Ist Ihnen das zu wenig spektakulär? Wie wäre es damit, einen eigenen Alpkäse herzustellen? Bei einem lokalen Betrieb können Gäste des The Chedi Andermatt die ganze Käseproduktion hautnah miterleben – vom Besuch der Milchkuh auf der Weide bis hin zum Crashkurs in Sachen Käseproduktion. Ausgiebig getestet und degustiert wird natürlich auch. Und acht Wochen später wird der handgefertigte Alpkäse-Laib an den glücklichen Hobby-Käser oder die Hobby-Käserin versendet.

Die Fahrt vom Tessin nach Andermatt führt über eine atemberaubende Alpenstrasse.

La dolce vita

Was sich die wenigsten Gäste bewusst sind: In knapp eineinhalb Stunden ist man vom Hochgebirge in Andermatt an der mediterran angehauchten Seepromenade von Morcote. Hier kann man gemütlich am See entlang spazieren und Palmen sowie das südländische Wetter geniessen. Zudem erlebt man dazwischen einen faszinierenden Landschaftswechsel – hinunter geht es über die historische Gotthard-Tremolastrasse mit Kopfsteinpflaster und zurück führt die Fahrt über zwei landschaftlich einmalige Bergseen. 

Im «The Spa» können sich Gäste von der Wanderung erholen oder sich im 35 Meter langen Indoor-Pool nochmals richtig auspowern.

Fernöstliche Oase «The Spa»

Im The Chedi Andermatt lässt es sich aber auch wunderbar dem süssen Nichtstun frönen. Eine kleine Vorwarnung braucht es an dieser Stelle: Im asiatisch-inspirierten «The Spa» wird man augenblicklich in eine ruhige und sinnliche Atmosphäre gehüllt. Es ist wie eine Zeitkapsel, wo man Raum und Zeit vergisst – und die man am liebsten nie wieder verlassen möchte. Im Outdoor-Bereich geniesst man eine exotische Mischung aus Pool, Sonne und Blick auf das Bergpanorama. Der Spa- und Wellnessbereich ist übrigens auch für Tagesgäste offen.

«Curated Andermatt» zeigt ausgewählte Werke von internationalen und Schweizer Künstlerinnen und Künstler.

Kunst und Kultur

Andermatt ist Treffpunkt für Gäste aus aller Welt, die eines verbindet: Die Leidenschaft für die Berge, Natur, Kunst und Kultur. Dafür wurde vor knapp einem Jahr die neue Konzerthalle von Andermatt feierlich eröffnet. Leider mussten aufgrund der aktuellen Lage alle Konzerte bis Jahresende abgesagt werden. Doch mit «Curated Andermatt» wurde ein weiteres kulturelles Angebot geschaffen: Die Ausstellung in den öffentlichen Bereichen des The Chedi Andermatt, die von Sandra Nedvetskaia sorgfältig kuratiert wurde, umfasst Werke von zehn zeitgenössischen Schweizer und internationalen Künstlern. Darunter befinden sich Fotografie, Malerei, Skulptur, Design und Installationen. 

Da kann Fernweh aufkommen, denn das Restaurant «The Japanese» ist ganz in fernöstliches Design gehüllt.

The Japanese

Zugegeben das Dinnieren ist per se keine aussergewöhnliche Aktivität, aber ein Abendessen im The Japanese Restaurant, das mit einem Michelin-Stern und 16 GaultMillau- Punkten ausgezeichnet wurde, ist ein Highlight für sich. Chefkoch Dietmar Sawyere und seine Sushi-Meister kreieren moderne fünf- bis zehngängige authentische Kaiseki-Menüs – Fernweh inklusive. Dabei legt der Chefkoch besonderen Wert auf lokales Obst und Gemüse sowie die Einbindung von regionalen Süsswasserfischen. Was auf Ihrem Menu auf keinen Fall fehlen darf, ist das exklusive Wagyu-Beef, das direkt aus dem Urserntal kommt. Am besten kombinieren Sie Ihr Menu mit einem Glas Sake, um alle Facetten der kulinarischen Welt Japans zu entdecken. Geheimtipp: The Japanese verfügt über die umfangreichste Sake-Auswahl der Schweiz.

Kulinarische Höhenflüge: Das Fine-Dining-Restaurant «The Japanese by The Chedi Andermatt» befindet sich direkt neben der Bergstation des Gütsch-Express auf 2300 m. ü. M. und ist somit das höchstgelegene japanische Restaurant der Schweiz.

Aber auch bei der Kulinarik geht es noch exklusiver: The Japanese Restaurant hat seit kurzem einen Ableger auf 2300 m. ü. M. direkt bei der Bergstation des Gütsch-Express. Das Fine-Dining-Restaurant «The Japanese by The Chedi Andermatt» ist somit das höchstgelegene japanische Restaurant der Schweiz und zählt gerade einmal 38 Sitzplätze. Zu den kulinarischen Highlights gehören Shidashi Bentō, Omakase- und Kaiseki-Menüs sowie Sushi- und Tempura-Spezialitäten. Das Restaurant hat jeweils freitags, samstags sowie sonntags von 11:00 bis 15:00 Uhr geöffnet. Nebst kulinarischen Höhenflügen bietet das «The Japanese by The Chedi Andermatt» eine einmalige Aussicht auf den Gotthard, den Oberalppass und das Urserntal, die Gäste bei schönem Wetter auch von der Sonnenterrasse aus geniessen können. Sportliche Gäste können sich das Mittagessen in einer dreistündigen Wanderung verdienen – es geht aber auch einfacher, denn das Restaurant befindet sich nur wenige Schritte von der Bergstation entfernt.

Weitere Informationen zum Sommerprogramm im The Chedi Andermatt:
www.thechediandermatt.com