Unter den Baum, ihr Bücher!

Buchtipps für Weihnachten

Kürzlich kam die Ferien-Buch-Diskussion auf. Zugegeben, es ist schwierig, ein Gegenargument zu finden, wenn der Kindle-Leser mit Einwänden wie Gewicht- und Platzsparen ins Gefecht zieht (ausser man kann dem Gegenüber die Unnötigkeit eines Haarstreckgeräts im Gepäck plausibel und das Zugfahren ohne Gewichts-Einschränkung schmackhaft machen). Und dennoch: Die Gründe, die FÜR ein Buch sprechen, bleiben so hartnäckig wie Ben Hur und sein weisses Pferdegespann. Das Buch nämlich, das man gerade in literarischer Ekstase fertig gelesen hat, kann man seinen Kindern, einem Obdachlosen oder jeder beliebigen Person mit den Worten «das hier wird deinen Tag verändern» schenken. Machen Sie das mal mit Kindle ... Oder folgendes Szenario: Sie in einem provenzalischen Steinhaus im Herbsturlaub. Ein Glas Wein, etwas zu lesen, was fehlt, ist das Flackern eines Feuers. Leider liegt aufgrund Ihrer rudimentären Französischkenntnisse keine Tageszeitung in Griffnähe, womit auch Cellulose/Anzündstoff fehlt. So, und während Kindle da schlichtweg keine Hilfe bietet, drängen sich die Vakatseiten im Buch geradezu auf, das Feuer zu entfachen. Sie sehen, wir lieben Bücher, und finden, Sie machen eines der tollsten Weihnachtsgeschenke überhaupt. Aus diesem Grund haben wir völlig subjektiv Bücher zusammengestellt, die unserer Meinung nach unbedingt unter den Weihnachtsbaum gehören. Viel Spass beim Entdecken, Lesen und realen Blättern! 

Frauen sind toll (Männer auch, um sie geht es hier aber nicht). Und Frauen bauen toll. Der Beweis liegt in diesem Buch mit über 200 unglaublichen, von Frauen entworfenen Bauten. Für Frauen und Frauenfreunde – Englisch sprechende.

Architektur für die Katze, die eben nicht für die Katz ist. Es geht um die aufwendigen Konstruktionen, die sich oft auf der Rückseite des Gebäudes verbergen – ausgefallene Zickzack-Stiegen und elegante Mini-Wendeltreppen. Für Katzen und Katzenfreunde.

Die Welt wäre nichts ohne Visionen. Ein 1,6 km hoher Wolkenkratzer, eine Glaskuppel, die Manhattan bedeckt, ein Triumphbogen in Form eines Elefanten: 50 Phantomgebäude, die Menschen beweg(t)en, obwohl es sie nur als Zeichnungen, Baupläne oder Modelle gibt. Für Visionäre.

Die Welt ist voller seltsamer Orte: verlassene Inseln und unterirdische Labyrinthe; eine Stadt, die vollständig unter Lava begraben ist; ein Fantasiepalast, errichtet aus Versatzstücken europäischer Architekturen ... Für jene, die schon alles zu kennen glauben.

Die Karten in diesem Atlas bringen uns zu längst untergegangenen, gerade verschwindenden oder bald nicht mehr existierenden Orten. Für Geographie-Fans, Nostalgiker und Pessimisten.

Apropos verschwinden: Klimaforscher haben errechnet, dass beim erwarteten Anstieg des Meeresniveaus zahlreiche Atolle und Uferzonen des Inselstaats Kiribati im Pazifik versinken werden. Grund genug für Alice Piciocchi und Andrea Angeli, das Leben der Inselbewohner in diesem wunderschön illustrierten Buch festzuhalten. Für alle.

Nur zu Fuss, per Boot oder Buschflugzeug erreichbar: Diese 22 abgelegenen Hotels schlagen den Herzschlag jedes Ruhe-Suchenden. Für jene, für die Ruhe der wahre Luxus ist.

Ruhe findet man auch in den in diesem Band gesammelten Bauwerken, die hoch über Tälern und an exponierter Lage stehen und, um die bestmögliche Aussicht zu erhalten, mit aussergewöhnlicher Architektur versehen wurden. Für Gipfelstürmer und Perfektionisten.

Und noch ein Buch über die Alpenregion, hier liegt der Fokus jedoch auf der Produktgestaltung am Kreuzungspunkt zwischen München und Venedig, der sich stets offen und aufnahmefähig für die fortschrittlichsten Strömungen der Moderne zeigte. Für Designinteressierte und Tirolfans. 

Das Vergängliche verfügt über eine ganz eigene Magie: verlassene Bäder, alte Schlösser und Ruinen, ausgediente Hotels und längst geschlossene Fabriken. Eine Reise in die faszinierende Welt des Verfalls. Für Zeitreisende und Fragesteller (die keine Antwort benötigen).

Zweite Chancen sind eine tolle Sache. Vor allem, wenn es Gebäude betrifft, die scheinbar unscheinbar (geworden) sind. Für alle, die ihr Zuhause aufwerten möchten und Inspiration suchen. 

Und wer bei Upgraden seiner vier Wände gleich selbst Hand anlegen will, dem sei dieses Buch empfohlen: es führt von der Planung, Herstellung und Gestaltung der eigenen Keramikfliesen bis hin zu deren Brand und Installation. Für Do-it-yourself-Typen und Macher. 

Auch Farben spielen im eigenen Domizil (und auch sonst überall) eine nicht zu unterschätzende Rolle. Hier erfährt man etwa, wie die kräftigsten Farben aus welchen Naturmaterialien entstehen, und dass es Zeiten gab, in denen man Farbpigmente aus tödlichen Metallen, giftigen Mineralien, Urin oder Kuhmist hergestellt hat. Für Farbenfrohe.

Von der Gartenschere über Saatbomben bis zur Hybridenpflanze und dem Rasenmäher. Dieses sagenhaft entzückend illustrierte Buch beschreibt die Fortschritte, die den Gartenbau und die Landschaft für immer verändert haben. Für grüne Daumen und Innovatoren. Englisch sprechende.

Apropos grüner Daumen: Wer braucht den schon? Schliesslich gibt es genügend nicht tot zu kriegende Pflanzen, an denen man sich erfreuen kann. Hier sind sie aufgelistet. Für Vergessliche und ungeschickte Gärtner.

Etwas behutsamer muss man mit dieser Pflanze umgehen. Vor allem, wenn man sie zu etwas Essbarem verarbeiten will. Weit von den trockenen Hanf-Cookies unserer Jugend entfernt sind diese leckeren Rezepte. Für Gourmets und innovative Caterer.

Zu viel Zeit, Geld und Möglichkeit zur Verfügung zu haben, killt die Kreativität. Punkt. Wenn du das nicht glaubst, lies dieses Buch. Auch wenn du es glaubst. Für alle, die Potenzial in sich sehen. 

So, und nun noch etwas für die Kleinen. Denn in diesem Buch steckt ebenfalls unglaublich viel Kreativität und Potenzial. Junge Erdbewohner lernen mit diesem Buch unsere Erde besser kennen – wie sie entstanden ist, aber auch, was man gegen Klimaerwärmung tun kann.

Ausnahmsweise ein Blick ins Buch, damit man sich auch wirklich ein Bild davon machen kann, wie eindrucksvoll die Illustrationen sind ... Für Gross und Klein. 

Und zum Abschluss darf schliesslich ein Weihnachtsbuch nicht fehlen: Ebenfalls wunderschön gestaltet und mit grossartigen Weihnachtsrezepten aus allen Ecken Europas. Für Back- und Kochwütige und Weihnachtsfans.

PS: Und ganz ehrlich, wenn man sein Lieblingsbuch nach Jahren wieder einmal in den Händen hält und auf Seite 26 den Kaffeetassenabdruck des perfektesten italienischen Cappuccinos wiederentdeckt, den man je getrunken hat, sind die Erinnerungen an das verregnete Wochenende in Mailand doch viel mehr Wert, als die 350 Gramm extra an Ersatzkleidern im Koffer. Vom haptischen Erlebnis, was es mit deinen Hirnzellen macht und den freundlichen Streitgesprächen, die Eselsohren auslösen, ganz abgesehen ...