What's on?

Veranstaltungskalender April 2021

Wenn sich der April wettertechnisch wieder einmal von seiner kalten und nassen Seite zeigt, locken spannende Ausstellungen in die warmen und inspirierenden Räumlichkeiten der Museen. Unsere Empfehlungen für den Monat April:

Der Moment, in dem Simone Kappeler ihre Bilder aufgenommen hat, scheint später betrachtet, als wäre er in die Länge gezogen und aus dem Fluss der Zeit herausgefallen. Den Gegenständen und Landschaften fehlt eine klare Kontur, wodurch die Fotografien geradezu das Gefühl erwecken, als ob man dem Entstehungsprozess des Bildes beiwohnen würde.

 

22. April bis 03. Juli 2021, Bildhalle Zürich

www.bildhalle.ch

Zugleich technoid und körperlich, minimalistisch und monströs, häufig versehen mit Schläuchen und Anschlüssen, die seltsam organischen Öffnungen und Tentakeln ähneln. «Die Nichtschönen», so nannte der Kölner Künstler Joachim Bandau (*1936) seine Skulpturen aus den 60er- und 70er-Jahren. Die Kunsthalle Basel zeigt jetzt eine grosse Auswahl dieser bis heute immer noch relativ unbekannten Skulpturen.

Bis 06. Juni 2021, Kunsthalle Basel

www.kunsthallebasel.ch

Klaus Littmanns Projekt «For Forest – Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur», für die er 2019 die Rasenfläche eines gesamten Fussballstadions mit Bäumen füllte, begeisterte die internationale Kunst- und Kulturszene. Nun wird das Projekt in Basel weitergeführt.

Diesmal sind es keine 299, sondern nur ein einziger Baum. Die «Arena für einen Baum» wird vom 27. April bis 24. Mai auf dem Basler Münsterplatz stehen und BesucherInnen und PassantInnen zum Erkunden einladen. 

Gefolgt wird die Kunstintervention von der Schau «Tree Connections» in der Kulturstiftung Basel H. Geiger| KBH.G, die sich Littmanns Projekt wie auch dem Baum als vielfältigen Topos in der Kunstgeschichte widmet.

«Tree Connections»: 11. Mai bis 11. Juli, Kulturstiftung Basel H. Geiger| KBH.G

www.kbhg.ch

 

Almira Medaric (*1992) überträgt in ihrer neuesten Installation mit dem Titel «Neon» Sonnenenergie in eine visuelle Darstellung. Dazu erschuf Medaric im Seitenwagen des KunstZeugHaus aus LED-Röhren eine Art überdimensionale Batterie, welche mit dem Tagesablauf ihr Aussehen verändert. Strahlt die Sonne hell, leuchten die LED-Röhren im Raum stark. Ist wenig Sonnenlicht ­vorhanden, sind die Lichter gedimmt.

 

Bis 08. August 2021, KunstZeugHaus

www.kunstzeughaus.ch

Die dem durch einen Zufall aus der Vergessenheit geretteten Künstler gewidmete Ausstellung im MASI Lugano ist in fünf Kapitel gegliedert, welche den geistigen und künstlerischen Horizont Luigi Pericles umreissen. So tritt, 20 Jahre nach dessen Tod, ein Künstler wieder an die Öffentlichkeit, der zwar die Vergangenheit studiert, sich aber in seiner Malerei kompromisslos zeitgenössisch zeigte.

18. April bis 05. September 2021, MASI Lugano

www.masilugano.ch

Emma Kunz (1892–1963) fasziniert – heute mehr als je zuvor. «Mein Bildwerk ist für das 21. Jahrhundert bestimmt», soll Kunz selbst einst prophezeit haben. Eine Weissagung, die sich zu bewahrheiten scheint: Vieles, was die Aargauer Forscherin, Heilerin und Künstlerin mit ihrem ganzheitlichen Denken und dem Hinterfragen von Konventionen vorwegnahm, ist in der zeitgenössischen Kunst hoch aktuell. «Kosmos Emma Kunz» zeigt Werke der Pionierin neben Arbeiten von fünfzehn internationalen Kunstschaffenden, die mit ihnen in Dialog treten.

Bis 24. Mai 2021, Aargauer Kunsthaus

www.aargauerkunsthaus.ch

Deutschlands grösste Outdoor- und Online-Galerie für junge Kunst #MeetFrida bringt mit einer neuen Aktion Kunst in den öffentlichen und digitalen Raum: Grossformatige Kunstplakatierungen von zwölf zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler bespielen vom 06. bis 15. April die Innenstädte Berlins, Frankfurts und Leipzigs.

Zeitgleich präsentiert die Kunstplattform vom 07. April bis 03. Mai ihr Portfolio auf der internationalen Kunstmesse Affordable Online Art Fair einem weltweiten Publikum.

www.meetfrida.art

Nach einer erfolgreichen, dreieinhalbjährigen Pilotphase geht das ZAZ in Dauerbetrieb. Nebst Wechselausstellungen und Veranstaltungen im Themenfeld Architektur, Raum, Gesellschaft und Umwelt sollen künftig Kooperationen und zielgruppenspezifische Vermittlungsformate zur Förderung baukultureller Bildung neue Akzente setzen. Den Anfang macht die Ausstellung «Critical Care», welche anhand von 21 aktuellen internationalen Beispielen zeigt, wie Architektur dazu beitragen kann, unseren Planeten «wiederzubeleben».

Bis 29. August 2021, Zentrum Architektur Zürich

www.zaz-bellerive.ch

Olafur Eliassons breiter Praxis – Skulptur, Malerei, Fotografie, Film und Installationen – wurden weltweit zahlreiche Ausstellungen gewidmet. Über Museen und Galerien hinaus wendet sich seine künstlerische Arbeit dabei auch an eine breitere Öffentlichkeit, etwa durch architektonische Projekte und Interventionen im öffentlichen Raum.

Für seine Einzelausstellung an der Fondation Beyeler verwandelt der Künstler das Museum für eine immersive und grenzüberschreitende Erkundung unserer Vorstellungen von Natur und Kultur.

18. April bis 11. Juli 2021, Fondaytion Beyeler

www.fondationbeyeler.ch

 

Verwandte Artikel