Ein Meer von Stühlen

Vitra Design Museum

Der Film Chair Times bietet eine Reise durch die Geschichte des Stuhldesigns.

Seit Tagen tut mir mein Rücken weh. Das Arbeiten am Homeoffice-Küchentisch ist ergonomisch gesehen nicht gerade optimal. Der Esszimmer-Stuhl eben auch nicht gemacht für stundenlanges Sitzen am Computer, obwohl ich bis dato bei abendlichen Diskussionen, die bis in die Nacht dauern können, noch nie gespürt habe, dass meine, vom Schreiner auf Mass gefertigten Stühle unbequem wären.

Der Stuhl ist jedoch die Königsdisziplin des Designs. Kein anderes Möbelstück ist so nah am am menschlichen Körper gebaut wie der Stuhl. Jeder Stuhl erzählt aber auch etwas über die Designepoche in der er entstanden ist.

Der Film Chair Times von Heinz Bütler, eine Produktion der HOOK Film & Kultur Produktion GmbH in Zusammenarbeit mit dem Vitra Design Museum beschreibt einen Parcours durch ein Meer von Stühlen. Im Mittelpunkt stehen 125 Objekte aus der Sammlung des Vitra Design Museums. Nach ihrem Entstehungsjahr geordnet, veranschaulichen sie die Entwicklung von 1807 bis zu den allerneuesten Entwürfen direkt aus dem 3D-Drucker und bilden eine Zeitleiste zum modernen Sitzdesign.

Also lehnen Sie sich zurück und geniessen Sie die Leidenschaft, mit der Rolf Fehlbaum zusammen mit verschiedenen Gästen uns die Welt des Stuhldesigns erklärt. 

 

FILM AB! (bitte klicken Sie hier)

Rolf Fehlbaum, emeritierter Chairman der Vitra AG und Vater des Unternehmens, so wie wir es heute kennen, inmitten «seiner» Stühle.

Sorgfältig wurde jeder Stuhl an seinen chronologischen Platz gesetzt. Im Bild ein Stuhl aus der Plywood Group DCW von Charles und Ray Eames von 1945/1946.

Mehrere Gäste schreiten mit Rolf Fehlbaum zusammen das Meer der Stühle ab. Im Bild Ronan Bouroullec beim Betrachten des Stuhls «Vegetal», den er und sein Bruder 2008 für Vitra designt haben.

Manche Entwürfe werden auch kontrovers diskutiert, wie etwa der Sitzsack «Sacco», den die Designer Piero Gatti, Cesare Paolini und Franco Teodoro 1968 für Zanotta entwarfen.