Architektur und Genuss im Gleichklang

Puni – die einzige Whiskydestillerie Italiens

Im Herzen des Vinschgaus in Südtirol steht ein aussergewöhnlicher Kubus aus roten Betonziegeln, der ganz einfach neugierig macht. Hinter der spektakulären Architektur von Werner Tscholl steht die erste und einzige Whiskydestillerie Italiens – Puni.

Die neue Destillerie steht etwas ausserhalb des historischen Städtchens Glurns mit seiner beeindruckenden Ringmauer.

Glurns, die kleinste Stadt der südlichen Alpen, ist ein Ort voller Kostarbeiten und gilt nicht nur wegen seiner vollständig erhaltenen Ringmauer als baugeschichtliches Juwel. Nur wenige Schritte ausserhalb des mächtigen Mauerwerks findet sich eine neue, architektonisches Landmarke. Der bekannte südtiroler Architekt Werner Tscholl hat für die erste und einzige Whiskydestillerie ein Zuhause geschaffen, welches natürlich Whiskyliebhaber aber auch viele Neugierige anziehen wird.

Die Fassade aus roten Betonziegeln ist bis auf das Wesentliche reduziert.

Für das rote Steinkleid des Puni Cubes liess sich der Architekt Werner Tscholl von den typischen Scheunenfenster aus der Region inspirieren.

Die Destillerie trägt den rätischen Namen des Flusses Puni. Dieser entspringt in den italienischen Alpen auf 3391 Metern über Meer und fliesst direkt am Puni Cube vorbei durch den Vinschgau. Der Getreideanbau hat im Tal eine lange Tradition. Vor allem die einheimischen Roggensorten bestechen durch ihre Qualität. Daher verwendet Puni neben Gerste und Weize ausschliesslich regional angebauten Roggen, der dem Destillat seinen Charakter verleiht. Das Wasser stammt aus nahegelegenen Waldquellen und ist zudem besonders rein. Die Produktion des Whiskys findet im Kellergeschoss des 13 Meter hohen Kubus statt, welcher von einer Wand aus roten Betonziegeln umhüllt wird. Das auffällige Muster der Aussenhülle ist an die traditionelle Bauweise der typischen Scheunenfenster in der Region angelehnt und spiegelt das harmonische Zusammenspiel von Tradition und Moderne in der Puni Destillerie wider. Der gesamte Produktionsbereich kann während einer Führung erkundet werden.

Der Kubus der einzigen Whisky-Destillerie in Italien zeigt sich streng geometrisch.

Die Fassade besteht aus einem Gitter von roten Betonziegeln und ist 13 Meter hoch.

Die gitterartige Verkleidung umhüllt einen schlichten Glaskubus. Zwischen den Schichten wird man ins Innere geführt.

Die hohen und schlanken kupfernen Brennblasen sind ausschlaggebend für den milden und fruchtigen Geschmack des Whiskys. Sie wurde eigens für Puni in Rothes in Schottland nach eigenen Zeichnungen entworfen und in aufwändiger Handarbeit geschmiedet. Ausserhalb Grossbritanniens gibt es in Europa nur eine Handvoll Whiskydestillerien, die originale Gerätschaften und traditionelle Brennblasen aus Schottland verwenden. Der Puni Whisky wird nach dem klassischen Pot-Still-Verfahren hergestellt. Dabei wird mit zwei verschiedenen Brennblasen in Reihenfolge destilliert. Als Heizmedium verwendet man jedoch nicht, wie sonst üblich, Dampf, sondern überhitztes Wasser. Dadurch ist es möglich, die Temperaturen sehr genau zu kontrollieren und besonders schonend zu destillieren.

Auf der Eingangsebene befindet sich der Verkaufsraum. Von hier haben Besucher einen perfekten Einblick in die Produktion.

Die Produktion von Puni befindet sich im Kellergeschoss und kann während einer Führung auch besichtigt werden.

Spannende Ein-, Durch- und Ausblicke prägen die Architektur der Innenräume.

Der Puni Whisky wird nach dem klassischen Pot-Still-Verfahren mit zwei verschiedenen Brennblasen hergestellt.

Die kupfernen Brennblasen, die ausschlaggebend für den milden und fruchtigen Geschmack sind, wurden eigens für Puni in Schottland entworfen und geschmiedet.

Whisky ist ein fassgelagertes Destillat aus Getreide. Die Art des verwendeten Getreides ist länderspezifisch. So verwendet man in Schottland zum Beispiel ausschliesslich Gerstenmalz für Scotch Whisky. Die Iren vermischen alle Arten von Getreide sowohl gemälzt als auch ungemälzt. Amerikanischer Bourbon Whisky enthält mindestens 51 Prozent Mais. Als erste Whisky Destillerie verwendet Puni drei Sorten von Getreidemalz, um dem Italian Malt Whisky seinen unverkennbaren Geschmack zu verleihen. Die Gerste bildet die malzigwürzige Basis, der Weizen bringt milde Süsse und der Roggen gibt dem Destillat Körper und Tiefe.

Der Fluss Puni, der in den Alpen auf 3391 Meter über Meer entspringt und an der Destillerie vorbeifliesst, hat dem edlen Saft den Namen gegeben.

Die geschichteten Betonziegel setzte Werner Tscholl auch im spektakulären Gewölbekeller ein.

Hier hat der Architekt einen stimmungsvollen Degustationsraum mit einer kleinen Bar geschaffen.

Für die Reifung des Italian Malt Whisky werden nur ausgesuchte Fässer verwendet. Bei der langjährigen Lagerung ist es wichtig, dass man keine grossen Temperaturschwankungen im Fasslager erlaubt. So kann eine allzu grosse Verdunstung des Whiskys vermieden werden – wie es im Englischen heisst «the angels share». Deshalb lagert Puni einen grossen Teil der Fässer in ausgedienten Militärbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg. Mehrere Bunker wurden für diesen Zweck angemietet. Hinter etwa vier Meter dicken Betonmauern lagern nun die Fässer bei konstant kühlen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit. Ausserdem könnte man diese wertvollen Fässer wohl kaum sicherer verwahren als in diesen bombenfesten Bauwerken.

In ausgedienten Militärbunkern aus dem Zweiten Weltkrieg erhalten die Whiskys ihre Reife.

Bei konstant kühlen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit sind die wertvollen Fässer zudem bombensicher verwahrt.

Die Familie Ebensperger hat Puni Destillerie im Jahr 2010 gegründet. Im Bild Vater Albrecht und Sohn Jonas.

Im Februar 2012 fand die erste Destillation statt. Heute bietet Puni bereits vier Whiskys, eine Limited Edition und zwei Past Releases an.

Auch das Design der Flasche kann «architektonisch» überzeugen. Im Bild Puni Alba mit einem Aroma nach dunklen Früchten, Torf und Gewürznelken.

Aus der Taufe gehoben wurde die Puni Destillerie im Jahr 2010 durch die Familie Ebensperger. Etwas mehr als zwei Jahre später wurde am 24. Februar 2012 die erste Destillation vorgenommen. Die Abfüllung des ersten Italien Single Malt Whiskys ging im Oktober 2015 über die Bühne. Heute vertreibt Puni bereits vier Whiskys mit den Namen «Gold» (Vanille, Mango, Pfeffer), «Sole» (Waldhonig, Eiche, Blutorange), «Vina – Marsala Edition» (Sultaninen, Zimt, Walnüsse) und «Alba» (dunkle Früchte, Torf, Gewürznelken) sowie einer Limited Edition «Aura – Edition 01» (Rauch, Zitrone, Karamell) und zwei Past Releases «Nero» (Pflaume, Waldfrüchte, Orangenschale) und «Nova – First Edition» (Honig, Banane, Vanille). Tauchen Sie ein in ausgewogenen Geschmackserlebnisse und architektonische Überraschungen. Ein Besuch in den «Highlands Italiens» ist Puni und seine Destillerie mehr als wert.

www.puni.com

 

Mit dem Puni Cube aus roten Betonziegeln hat der Architekt Werner Tscholl eine neue Landmarke in Glurns geschaffen, die weit über das Vinschgau ausstrahlt.